Last man Standing

Dieses Projekt habe ich für den ersten Mai gebaut. Deshalb spielt das Gewicht eine wichtige Rolle. Einen 12V Lipo konnte ich nicht verwenden, weil die Lieferzeit mit über einem Monat zu lang war. Stattdessen kommt ein 7,2Ah Bleiakku zum Einsatz. Sicher kein Leichtgewicht, aber noch ganz ok zu tragen.

Als Verstärker verwende ich einen Kinter MA700, als Chassis kommt ein einzelner BG20 zum Einsatz. Er spielt auf ein 30l Bassreflexgehäuse.

 

Beim Griff-Design hat mich M.Mischo inspiriert (einfach mal auf Facebook suchen). Die Box ist sehr bequem zu tragen.

Das Audiokabel ist ein Spiralkabel, das komplett in der Box verschwindet, aber auch 1,5m weit ausgezogen werden kann.

Deckel und Boden sind aus 20mm Eschenholz.

Die Seitenwand (ja, es ist alles ein Teil), ist aus geschlitztem 12mm MDF.

Die Box ist 35cm breit, 25cm tief und 55cm hoch.

Auf der Unterseite befindet sich ein Halter für einen Tragegurt. Dann kann man den Lautsprecher noch bequemer längere Strecken tragen.


Der Materialpreis liegt bei ca 85€

 

Verbaut sind:

1xKinter MA700

1x Visaton BG20

1x Bleiakku 12V 7,2Ah

1x Lautsprecherschutzgitter

1x Bassreflexrohr 70mm Durchmesser

1x Voltmeter

1x Sicherung Feinsicherung 5x20mm 5A + Sicherungshalter

1x Hohlstecker 5,5mm/2,1mm

1x Einbauschale

1x Schalter

1x LED+LED Fassung

0,5x Sonofil Dämmung

1x Lautsprecherterminal

1x Hohlbuchse 5,5mm/2,1mm

4x Gummifüße

2m 0,75mm² Kabel

 

 

Der Schaltplan ist so einfach wies geht. Einfach nur jedes Kabel da wos hinpasst rein. Der Kinter braucht übrigens einen 5,5mm/2,1mm Hohlstecker als Stromanschluss.

Als Verbindungsstecker am Akku bieten sich Flachstecker (Kabelschuhe) an.

 

 

Und hier noch der Bauplan, bei dem die Seitenwand entfernt wurde. Der Teiler in der Mitte dient nur zur Stabiliät und sollte gut gelöchert werden, damit sich der Schall möglichst ungehindert ausbreiten kann.

Alle MDF Teile sind 12mm Stark, die Eschenbretter 20mm.

Beim Einbau vom Bassreflexrohr muss man darauf achten, dass es nicht mit dem Akku kollidiert, der wohl auf die Grundplatte montiert wird. Man kann aber auch über einen Einbau auf den Zwischenteiler nachdenken.

Das Gehäuse sollte auf ca 60Hz abgestimmt werden. Nachfolgend ein paar mögliche BR-Rohre:

D= 60mm L= 30mm

D= 70mm L= 45mm

D= 80mm L= 70mm

 

Die Fläche der Rohre kann auch auf einen rechteckigen Kanal umgerechnet werden - die Länge bleibt gleich.

 

Und hier noch ein Bild vom Innenaufbau.

In Rot umkreist ist das Bassreflexrohr.

Hellblau ist das Lautsprecherchassis.

Dunkelblau ist das Voltmeter, das in diesem Bild aber leider verdeckt ist.

in Gelb sieht man den Verstärker.

Grün ist das Spiralkabel, das in einem 20cm langen Rohr steckt. Aus dieser Perspektive ist das nicht zu erkennen.

Lila ist die Sicherung (in meinem Fall eine 5x20mm Feinsicherung)
Dunkelrot ist das Terminal mit Ladeanschluss.

Kommentare: 79
  • #79

    Leo Lautsprecher (Sonntag, 22 Mai 2016 20:35)

    Hi Jan,
    Damit der BG20 Bass macht, braucht man 20 bis 50l. Wenn ich zwei verwende, brauche ich 40 bis 100l. Das ändert am Klang nichts, sonder nur am Wirkungsgrad und an der maximalen Lautstärke (beides wird besser). Da ich aber kein riesen Gehäuse wollte und sowieso die volle Lautstärke nie genutzt hätte, habe ich mich für nur ein Chassis entschieden.

    Hi Mo,
    Der 8AG/N macht keinen Bass, in egal welchem Gehäuse. Nimm ihn nur, wenn du pure Lautstärke willst. Dann ist aber auch das Volumen egal. In einem geschlossenen Gehäuse fühlt er sich am wohlsten.

  • #78

    Mo (Sonntag, 22 Mai 2016 20:24)

    Hi Leo,

    Respekt für deine super informative Seite !
    könnte ich auch als Chassis einen Beyma 8 AG/n nehmen, da er lauter ist, oder müsste ich dann was ändern (zB Abmessungen des Bassreflexrohres)?

    liebe grüße
    Mo

  • #77

    Jan (Samstag, 21 Mai 2016 00:23)

    Hey,

    wieso hast du jetzt anstatt 2 Visaton BG20 nur 1 verwendet? Das ist mir nicht ganz klar geworden. Inwieweit verändert das den Sound, wenn ich 2 einbaue? Muss ich das Bassreflexrohr anpassen, wenn ich 2 einbaue?

    MfG
    Jan

  • #76

    Sebastian (Montag, 02 Mai 2016 17:52)

    Hi Leo,
    habe den LMS nachgebaut, zwar eckig und nicht rund aber ist sehr sehr gut geworden. habe einen 9ah akku verbaut und die theoretische laufzeit laut labormessgerät beträgt bei voller lautstärke 33 std. nonstop also top =) aber meine frage. was hälst du von einem sperrkreis für den bg20 und wie sollte dieser deiner meinung nach aufgebaut sein.
    beste grüße

  • #75

    Leo Lautsprecher (Montag, 25 April 2016 20:30)

    Hi Stefan,
    Keiner der Mini Verstärker lässt sich brücken. Das geht erst mit richtigen Autoendstufen. Der TDA7492 spielt seine Vorteile bei höheren Spannungen aus (zb 24V)

  • #74

    Stefan (Montag, 25 April 2016 04:26)

    Lieber Leo
    Sorry für die Frage. Hast du ja schon ganz zum Anfang beantwortet.
    Wie sieht es denn aus mit brücken? Kann ich bei einem sure-verstärker einfach brücken oder geht das auch nicht wie beim kinter?
    und was hältst du vom tda 7492P?

  • #73

    Stefan (Montag, 25 April 2016 04:00)

    Wie kriegt man von einem stereo verstärker ein mono-signal?

  • #72

    Leo Lautsprecher (Montag, 18 April 2016 11:48)

    Hi Tim,
    Da der Kinter nur Class A/B ist, lässt sich mit einem Class D schon noch mehr Laufzeit rausholen. Da käme zb der TA2024 MKII in Frage.
    Ein Handy hat ja vielleicht 3000mAh bei 3,7V. Das sind 11,1Wh. Sagen wir durch die Spannungsumwandlungen hat der Ladevorgang einen Wirkungsgrad von 90%. Dh du musst dem Akku 12,3Ah entnehmen um das Handy voll zu laden. Je nachdem, was du für einen Akku mitnimmst, ist das zu verkraften.

  • #71

    Tim (Samstag, 16 April 2016 23:22)

    Hey Leo
    Ich verfolge jetzt zeit einiger Zeit deine Projekte und bin sehr begeistert :)

    Zur Last Man Standing:
    Habe mir vorgenommen eben diese für ein Festival nach zu bauen.

    Da ich ein langes Wochenende sprich 4 Tage lang bis zu 6-8 Stunden pro Tag die Box betreiben möchte, werde ich mir etwas einfallen lassen um die Grundplatte ohne Werkzeug abmontieren zu können und den Akku tauschen zu können.

    Meinst du ich kann durch kleine Optimierungen, zum Bsp einen anderen Verstärker noch etwas an akkulaufzeit rausholen? Theoretisch würde mir ein klinkenamschluss für dem MP3 Player ausreichen.
    Wobei eine Lösung zum Handy laden auch nett wäre, wobei dies der angestrebten Laufzeit wieder entgegen wirkt.

    Primär Ziel ist jedoch möglich lange Laufzeit bei akzeptabeler, für den Festival Campingplatz geeigneten Lautstärke. Wobei max 10 Quadratmeter und 15 Leute zu beschallen sind.

    Hoffe auf einen kleinen Tipp

    Gruß Tim

  • #70

    Darius (Sonntag, 03 Januar 2016 21:36)

    Hi Leo,
    ich wollte mich nochmal bei dir bedanken. Hab jetzt hier meine eigene, ein wenig veränderte Last Man Standing Box stehen und bin einfach begeistert. Der Sound mit dem TDA7492P und einem dazu passenden 5s Lipo ist der Wahnsinn. Die Bässe sind echt stark und die Lautstärke reicht für ne kleine Gartenparty dicke. Ich würde diese Variante gerne mal im Vergleich zu der mit dem Kinter MA700 sehen und gucken, ob sich der recht hohe Aufpreis lohnt.

    lg Darius

  • #69

    Leo Lautsprecher (Freitag, 04 Dezember 2015 15:22)

    Hi Leif,
    Ja, 15W reichen erstmal für den BG20. Klinke auf Mono mischen ist kein Problem. Du brauchst zwei gleiche Widerstände dafür. Wert zwischen 200Ohm und 10kOhm. Die schließt du mit einem Ende je an einen Kanal an, mit den beiden anderen Enden zusammen. Da kannst du dann dein zusammengemischtes Signal abgreifen. Die Masse lässt du unverändert.

  • #68

    Leif (Donnerstag, 03 Dezember 2015 17:46)

    Hi, danke für die schnelle Antwort. Dann bin ich glaube ich am ehesten für den Ta2024, der Preis ist ja der Hammer :) Die 15w reichen ja sicherlich auch für den BG20 !? Auf mono mischen klappt auch oder?

  • #67

    Leo Lautsprecher (Donnerstag, 03 Dezember 2015 14:08)

    Hi Leif,
    Den Blackstar würde ich nicht nehmen. Der Kinter ist der Nachfolger und in eigentlich allen Aspekten besser. Wenn du Radio und USB nicht willst, kannst du auch die Ta2024 Platine von EBay nehmen, die gibt's ab 5€ und hat einem sehr guten Wirkungsgrad. Als Netzteil würde ich mindestens 2A nehmen, da aber der doppelte Strom kaum mehr kostet nimm eher 4A.
    Oder du nimmst den tda7492 und betreibt ihn mit 24V (4A). Dann hast du deutlich mehr Leistung zur Verfügung.

  • #66

    Leif (Donnerstag, 03 Dezember 2015 07:54)

    Moin nochmal, wollt das aber nur mit nem Netzteil betreiben, was für eins brauche ich da damits genug Leistung hat?

  • #65

    Leif (Mittwoch, 02 Dezember 2015 22:55)

    Wollt das so ähnlich, bloß mit nem McFun 300 Blackstar machen.
    Ist es da irgendwie möglich das Signal auf mono zu mischen?
    Eingang wäre über Cinch.

  • #64

    Leo Lautsprecher (Freitag, 09 Oktober 2015 12:13)

    Hi Lucas,
    Am einfachsten ist es, wenn du die beiden Krokodilklemmen vom Ladegerät abknipst und durch einen Hohlstecker ersetzt.

  • #63

    Lucas (Mittwoch, 07 Oktober 2015 20:49)

    Und von der Hohlbuchse aus hast du dir dann einfach ein Verbindungskabel zum IVT 600mA Ladegerät gebastelt!?
    Danke schon einmal im Vorhinein.

  • #62

    Leo Lautsprecher (Dienstag, 06 Oktober 2015 23:13)

    Hi Lucas,
    Da würde ich ein IVT 600mA Ladegerät nehmen. Das ist günstig und mit 600mA kann man die allermeisten Bleiakkus gut laden.

  • #61

    Lucas (Montag, 05 Oktober 2015 21:34)

    Hallo Leo,
    meine Frage wär welches Ladegerät du für den Bleiakku in deiner Beschreibung empfiehlst? Bin mir da nicht ganz sicher. Danke schon einmal im vorhinein.

  • #60

    Leo Gögelein (Samstag, 12 September 2015 13:18)

    Es wird nur das linke Signal wiedergegeben. Das ist bei fast aller Musik aber nicht hörbar und nur bei wenigen Liedern wirklich störend.
    Wenn du über den AUX Eingang hörst kannst du das Signal vor dem Verstärker mit zwei Widerständen zusammen mischen, über USB geht das leider nicht. Ist aber wie gesagt nicht sonderlich tragisch.

  • #59

    Daniel (Freitag, 11 September 2015 13:35)

    Hi Leo,
    Ich hab da mal ne einfache Frage.
    Wenn nur ein Lautsprecher am linken Kanal angschlossen ist, wird dann nur das linke Signal wiedergegeben, oder wie weiß der Verstärker daß er jetzt beide Signale auf Mono mischen soll?

  • #58

    Leo Gögelein (Sonntag, 23 August 2015 15:12)

    Hi Darius,
    nicht alle TDA7492 haben einen Kühlkörper. Ich würds erstmal ohne testen, wenns zu heiß wird, kannst du immer noch einen montieren.

  • #57

    Darius (Donnerstag, 20 August 2015 21:38)

    Hi Leo,
    danke für die sehr hilfreichen Antworten. Hab mich jetzt für einen 5S 5000mAh Stunden Akku entschieden. Nicht ganz billig sollte dann aber ewig halten. Außerdem hab ich den TDA7492P bestellt, da er zusätzlich noch Bluetooth hat. Es macht mir aber ein wenig Sorgen, dass der Amp im Gegensatz zu den anderen TDA7492´s kein Kühlkörper angebracht ist. Denkst du das dies bei einem Class D Verstärker nicht nötig ist oder sollte ich noch einen nachträglich draufmachen?

  • #56

    Leo Gögelein (Samstag, 25 Juli 2015 10:46)

    Hi Darius,
    1. Klanglich nicht, allerdings liefert der TDA7492 mehr Leistung (auch schon an 12V). Allerdings würde ich lieber einen 4s oder 5s (modellbau) Akku nehmen, um den Verstärker voll auszureizen. Das kostet dann zwar etwas mehr, ist es aber aus meiner Sicht wert. Schau mal auf Hobbyking nach Lipos.
    2. Der TDA7492 ist Class D, dadurch braucht er bei gleicher Ausgangsleistung weniger. Allerdings liefert er auch mehr, dadurch wird er bei jeweils voller Leistung hungriger (aber es geht natürlich auch lauter).
    3. Ja, das sollte reichen. Je nach Lautstärke kann es aber knapp werden. Ich würde zur Sicherheit mehr nehmen.
    4. Mit fällt spontan nichts ein, es sind ja beides sehr simple Boxen.

  • #55

    Tom G (Freitag, 24 Juli 2015 11:58)

    Hy, danke für die Antwort.
    ja also er hat geraucht...und jetzt ist er ganz kaputt :/ Weiß echt nicht woran das lag.
    lg Tom

  • #54

    Darius (Donnerstag, 23 Juli 2015 19:04)

    Hi, habe vor ein Mix aus deinem Last man Standing und dem Simplicity Lausprecher zu bauen. Die Technik soll dem des Last man Standing ähneln, jedoch ersetze ich den Akku mit einem blauen Lipo von eBay. Das Design würde ich ähnlich wie beim Simplicity Lautsprecher wählen. Ich hab jedoch noch einige Fragen unzwar:
    1. Macht es klanglich einen großen Unterschied ob ich ein TDA 7492 oder den Kinder MA 700 verwende?
    2. Ist der Stromverbrauch ähnlich oder ist ein TDA 7492 sparsamer?
    3. Denkst du das der blaue Lipo von Ebay mit 6800mah für z.B. einen Maigang von 6 Stunden reicht?
    4. Sollte ich noch auf irgenwas bis auf die Änderung der Maße/des Volumens achten um dem Simplicity mit der Technik auszustatten?

  • #53

    Leo Gögelein (Donnerstag, 16 Juli 2015 08:36)

    Hi Tom,
    Was sind denn die Symptome vom kaputten Kinter? Raucht er, gibt er einfach nur keine Muks von sich, leuchten die LEDs noch, ect.

    Am Schalter kann es nicht liegen, am Hohlstecker nur, wenn du ihn verpolt angeschlossen hast. Richtig ist außen Masse und innen Plus.

  • #52

    Tom G (Dienstag, 14 Juli 2015 13:45)

    Hey, ich hab eine Frage. Mir ist mein Kinter Verstärker kaputt gegangen. Jetzt würd ich gerne wissen warum. Ich denke es liegt am Hohlstecker. Kann es sein das ich den Falsch angeschlossen habe? Weil mit nem fertig gekauften Stecker kann ich den zweiten Kinter ohne Probleme betreiben. Was auch sein kann ist, das ich den Wippschalter zuvor falsch geschalten habe. Aber kann es davon kommen?
    lg Tom G

  • #51

    Leo Gögelein (Mittwoch, 08 Juli 2015 15:49)

    Hi Daniel,
    Laut Wikipedia hat eine 9V Zink-Kohle Batterie nur bis zu 330mAh. Die haben dann noch dazu den Nachteil, dass sie kaum Strom liefern können, da sie für Anwendungen mit sehr geringen Strömen gebaut sind (Rauchmelder, Multimeter)
    9V Blöcke mit Lithium System bis zu 1200mAh, kosten aber auch 6€ aufwärts.
    Also lieber nicht als dauerhafte Lösung planen.

  • #50

    Daniel Morgner (Dienstag, 07 Juli 2015 18:40)

    Hi, ich bau das ganze als Brüllwürfel 25x25x25 nach. Tipp: Sollte der Akku nicht reichen kann man den kinter auch mit 9 Voltblöcken betreiben. Halten erstaunlich lange.

  • #49

    Leo Gögelein (Dienstag, 30 Juni 2015 22:58)

    Kannst du das Knistern noch näher beschreiben? Tritt es zb nur bei Bassimpulsen auf, oder auch in Passagen ohne Bass?
    Wenn du den Bassregler voll aufdrehst, ist die Maximale Lautstärke schon etwas begrenzt, wenn er aber auf neutral steht, ist die Lautstärke definitiv nicht mehr gering.
    Evtl ist dein Kinter defekt.

  • #48

    Josi (Sonntag, 28 Juni 2015 14:07)

    Vielen danke für die Antwort, werd schauen wie ich's mach ;)
    Aber wieso knistert das jetzt ab einer schon geringen Lautstärke? Wäre cool wennst mir das noch beantworten könntest.
    Lg Josi

  • #47

    Leo Gögelein (Samstag, 27 Juni 2015 19:01)

    Hi Josi,
    Ja, der Kinter ist unterdimensioniert. Er liefert übrigens nur ca 7W RMS an 8Ohm.
    Ich habe den Kinter hier verwendet, weil er so eine gute Ausstattung hat. Wenn du mehr Leistung willst, brauchst du einen anderen Verstärker.
    Um mehr Leistung zu bekommen, brauchst du aber eine größere Betriebsspannung. Die bekommst du zb mit einem Step Up Modul.
    Als Verstärker kannst du dann zb einen TDA 7492 basierten Verstärker. Such einfach mal auf Ebay.
    Dann musst du aber eben auf die Ausstattung vom Kinter verzichten.

    Den Unterschied zwischen 30 und 40W hört man übrigens nicht. Um einen gerade so hörbaren Unterschied zu erzeugen, braucht man die doppelte Leistung. Damit es sich doppelt so laut anhört, braucht man die zehnfache Leistung.

  • #46

    Josi (Samstag, 27 Juni 2015 13:42)

    Hallo,
    Ich find die Box echt toll und versucht nachzubauen. Das Problem ist jedoch das es ab einer gewissen Lautstärke zum knacken und knistern anfängt. Kann es sein das der Verstärker zu schwach für die BG20 sind? Weil der Kinter ja nur 30 Wrms geben kann aber der BG20 mit 40Wrms im Internet bei Visaton gelistet ist.

    Vielen dank schon mal für deine Antwort und deine unglaublichen Ideen die du hast :)
    lg Josi

  • #45

    Jonas (Sonntag, 14 Juni 2015 01:02)

    Edit:
    Habs grad gelesen, dass das schon jemand gefragt hat. Kannst meine Frage also auch löschen..
    (wenns geht schreib doch einfach in den "normalen" Text noch was von 10h rein ;)

  • #44

    Jonas (Sonntag, 14 Juni 2015 00:16)

    Wie lange spielt die Box ca. mit diesem 7,2 Ah Akku?

  • #43

    Leo Gögelein (Donnerstag, 11 Juni 2015 10:50)

    Hi Weskes,
    Dem Kinter schadet es nicht, wenn nur ein Kanal genutzt wird. Mir ist aber auch kein anderer Verstärker bekannt, bei dem das schadet.
    Brücken kann man den Kinter aber leider nicht.
    Der Kemo hat eigentlich keine Vorteile. Kostet das gleiche und hat die ganzen extras wie USB usw nicht.
    --> Nimm den Kinter.

  • #42

    Weskes (Mittwoch, 10 Juni 2015 16:46)

    Hallo Leo,

    schönes Teil!
    Ich möchte auch einen mobilen Lautsprecher bauen mit einem Kinter und einem Visaton BG-20. Nun hat der Kinter aber 2 Ausgangskanäle, ich aber nur einen Lautsprecher. Was stelle ich mit dem freien Kanal an? Ich hab nämlich gelesen, dass es bei manchen Verstärkern nicht so gut ist, wenn man einen Kanal unbenutzt lässt, während der andere spielt.
    Kann man den trotzdem einfach frei lassen so wie bei deinem Projekt hier oder irgendwie brücken?

    Alternativ (Da ich ja nur einen Lautsprecher einbauen will) habe ich mir überlegt, ein 12W KEMO Mono-Verstärker Modul + Klangregler + Visaton BG-20 als Komponenten zu nehmen. Was hältst Du davon im Vergleich zum Kinter?

    Grüße,
    Weskes

  • #41

    Leo Gögelein (Mittwoch, 08 April 2015 14:00)

    Ja, du kannst es problemlos eckig bauen. Ich habe die Rundungen mit geschlitztem MDF hergestellt.

  • #40

    Matthias (Montag, 06 April 2015 16:15)

    Hallo Leo
    Kann man das Gehäuse auch eckig bauen? Oder wie kann man es rund machen?
    Schon mal im Vorraus vielen Dank für die Antwort.

  • #39

    Leo Gögelein (Sonntag, 08 März 2015 09:31)

    Verstärkerklang mal anders...

    Ist der Kinter bei dir im gleichen Abteil, wie das Chassis? Wenn ja, würde ich versuchen ihn möglichst dicht zu machen. Das geht nicht gut, aber mit Klebeband auf der Rückseite kann man schon das schlimmste verhindern. Ansonsten müsstest du herausfinden, was genau die Vibrationen verursacht und das gezielt beheben.

  • #38

    Dominik (Sonntag, 08 März 2015 09:03)

    Hi leo

    Kann ich noch irgendwas an den kinter verbessern das er besser klingt bei mir vibriert der sehr laut

  • #37

    Leo Gögelein (Sonntag, 07 Dezember 2014 16:32)

    Ja, das geht.
    Die Stromangabe am Schalter gibt den Maximalstrom an, der fließen darf. Wenn man den überschreitet, kann der Schalter zu warm werden.
    Die 12V sind nur wichtig, weil eine LED verbaut ist, die die 12V fordert.
    Da deine Spannung sowieso 12V sind und dein Strom nicht über 16A steigen wird, funktioniert dieser Schalter sehr gut.
    Mehr als wenige Ampere gibt der Akku sowieso nicht her.

  • #36

    Max (Sonntag, 07 Dezember 2014 16:05)

    Jetzt ist es mir klar geworden.
    Aber kann ich auch einen Akku mit 3000mAh und diesen schalter für 16a nehmen.?
    http://www.ebay.de/itm/Kfz-Schalter-mit-blaue-LED-beleuchtet-12V-16A-EIN-AUS-Wippenschalter-blau-/321343481071?pt=Elektromechanische_Bauelemente&hash=item4ad19064ef

  • #35

    Leo Gögelein (Sonntag, 07 Dezember 2014 13:30)

    Hi Max,
    Die Einheit mAh gibt eine Kapazität an.
    Das ist so als würdest du Fragen, ob der neue Golf auch mit 1l Benzin fährt.
    Die Antwort ist ja.
    Wichtig ist, dass du Benzin nimmst, nicht zb Diesel.
    Genauso ist beim Akku auch die Spannung wichtig, nicht die Kapazität.
    Außerdem ist noch wichtig, dass der Akku genügend Strom liefern kann, aber solange man keine Knopfzellen oder 9V Blocks nimmt, stellt das kein Problem dar.

  • #34

    Max (Sonntag, 07 Dezember 2014 12:20)

    Danke.
    Kann man den Kinter mit 3000mAh betreiben?

  • #33

    Leo Gögelein (Samstag, 06 Dezember 2014 16:31)

    Hi Max,
    Ich kann mal ein Video machen, ich habe hier sowieso gerade einen Kinter rumliegen.
    Der Strom kommt per Hohlstecker in den Kinter, er braucht die Maße 5,5mm/2,1mm.
    Audio kommt per Chinch, die 3,5mm Klinkenbuche ist für einen (mitgelieferten) Infrarotempfäger.
    Die Lautsprecher werden mit einem mitgelieferten Kabel angeschlossen.

    Bei dem Einbau nehme ich normalerweise eine Einbauschale, und mache passende Ausschnitte rein (die kann man mit der ehemaligen Frontplatte gut übertragen). Da ich aber seit neustem einen 3D Drucker habe, werde ich mir einfach eine neue Front drucken :)
    Falls du Bedarf hast, kann ich dir auch schnell eine drucken.

  • #32

    Max (Samstag, 06 Dezember 2014 13:53)

    Hi Leo,
    leider weiß ich nicht wie man den Kinter anschliesst.
    Könntest du vielleicht ein Video machen?
    Wie baust du den Kinter ein?
    Danke im vorraus.

  • #31

    Leo Gögelein (Mittwoch, 06 August 2014 17:54)

    @ Phillip:
    Freut mich, dass sie dir gefallen. Die Maße von dem Seitenbrett sind Umfang*Höhe. Höhe sind eben die 500mm und der Umfang ist:
    2 * Gerades StückA + 2 * Gerades StückB + 4* Kreissektor=
    2*(350mm-2*65mm) + 2*(250mm-2*65mm)+ 4*(0,25*(2*65mm*Pi))=
    2*220mm+2*120mm+4*102mm=
    1088mm

    Die Schlitze für die Biegung müssen dann jeweils auf einem Bereich von 102mm sein.


    Die Anzahl der Schlitze errechnet sich aus der Differenz von innen und außen Kreissektor. Außen hast du eben 102mm Länge und innen 0,25*(2*(65-12)*Pi= 83mm.
    102mm-83mm= 19mm. Bei einem 3mm starken Sägeblatt macht das mindestens 7 Schnitte, damit man aber die einzelnen Knicke nicht zu stark werden, würde ich 8 Schnitte machen.

    Alles aus dem Bauplan ablesbar, aber zugegebenermaßen etwas kompliziert :D

    Der Kinter ist leider nicht brückbar, deshalb geht das nicht.
    Eigentlich alle Miniverstärker sind nicht brückbar.


    Mein Opa hat früher Holz gebogen und davon ist noch einiges an Massivholz da. Im Baumarkt bekommt man sowas normalerweise nicht. Im Holzfachhandel solltest du aber fündig werden, auch wenn das warscheinlich nicht so billig ist. Buche Leimholz gibts im Baumarkt aber in Form von Arbeitsplatten. Vielleicht wirst du damit glücklich. Ansonsten kannst du auch Fichten oder Kieferholz nehmen, das ist dann auch besser zu bearbeiten. Das gibts bei den Regalböden im Baumarkt.

  • #30

    Phillip (Mittwoch, 06 August 2014 16:37)

    Eine kleine Sache habe ich jetzt doch noch vergessen :) wo hast du das eschenholz bekommen? Kann man das einfach so im Baumarkt kaufen? Wenn nicht, hast du vllt irgendwelche alternativen? Danke ;)