Die Simulation in Boxsim

 

Boxsim ist ein weitaus leistungsfähigeres Programm als WinIsd. Denn es kann zusätzlich zum Bass auch noch Mittel und Hochton simulieren. Dabei berücksichtigt es den Frequenz- und Impedanzgang vom Chassis und außerdem noch viele Eigenheiten vom Gehäuse. Auch Weichenentwicklung ist damit gar nicht mal so schlecht möglich. Für mobile Zwecke reicht es. Allerdings sind nur Visaton Chassis in der Datenbank enthalten. Fremdchassis kann man nur sinnvoll Importieren wenn Frequenzgang und Impedanzgang bekannt sind.

Jetzt soll es um eine Stereo Box mit den beliebten Visaton BG20 gehen. Verwenden werde ich dazu die Version 1.20.
Unser Gehäuse darf größer werden als im letzten Beispiel. Es muss nicht mehr alleine zu Transportieren sein. Es geht also um die Klasse Festivalbox. Der Bass sollte für Rockmusik reichen. Wir legen also Wert auf einen guten Kickbass.
Über Datei → Neues Projekt öffnen wir ein neues Projekt. Da wir einen Stereo-Verstärker und auch zwei Chassis haben müssen wir zwei Verstärker (-Kanäle) und zwei Chassis auswählen. Mit Ok geht’s weiter. Die Hilfe lesen wir uns aufmerksam durch. Die ist sehr hilfreich!
Jetzt klicken wir auf Chassis&Einbau → gemeinsames Außengehäuse. Im erscheinenden Fenster geben wir die Außenmaße! des Gehäuses ein.
An den Kanten des Gehäuses bricht sich der Schall. Deshalb haben die Kanten einen Einfluss auf den Klang. Das nennt sich Baffle Step und macht sich im Mittel/Hochton bemerkbar.
Ich habe für unser Beispiel h=40cm, b=70cm und t=40cm eingegeben. Diese Werte müssen nur ungefähr stimmen. Bei unserer Größe machen +-10cm nichts aus. Die Position der Chassis ist bei 20cm ; 20cm und 20cm ; 50cm.

 

 

Das Fenster schließen wir.
Als Nächstes klicken wir auf Chassis&Einbau → Chassis 1. Da laden wir den BG20. Anschließend klicken wir auf den Reiter Gehäuse und Impedanz. Da wählen wir Bassreflex aus und geben 50L und 60Hz ein. Wenn ihr das macht, müsst ihr als erstes ausgedachte Werte eingeben, welche sind erstmal egal.
Das Ganze wiederholen wir mit den zweiten Chassis.
Es erscheint nun ein Raster ohne Graph drin.

 

 

Wenn unten noch eine rote Leiste ist, klicken wir drauf und schauen wo wir den Fehler gemacht haben. Wenn kein Fehler mehr auftritt, können wir das Chassis noch verdrahten. Das geht über Verstärker1 → Weiche editieren.
Mit Rechtsklick kann man Bauteile auswählen, mit Linksklick setzt man Leitungen. Am Ende muss das so aussehen:

 

 

Das gleiche wiederholen wir mit Verstärker 2. Hier müssen wir allerdings das zweite Chassis auswählen, sonst gibt es einen Fehler.
Jetzt bekommen wir mehrere Graphen angezeigt. Wir machen die Haken vor Impedanzgang zeigen und Energiefrequenzgang zeigen weg.

 

 

Aus dem Frequenzgang können wir nun ablesen, dass der Mittelton von 1000Hz bis 9000Hz zu laut ist. Den können wir mit einem Sperrkreis etwas absenken. Das ist keineswegs notwendig sondern schon Feintuning bei mobilen Boxen. Nur die wenigsten verwenden Sperrkreise. Wenn man aber Wert auf guten Klang legt, sollte man das schon machen.
Damit wir nicht blind Werte des Sperrkreises raten müssen, googeln wir nach einem Bausatz mit dem BG20 und ähnlicher Gehäusebreite (die bei uns die Höhe ist)
Die Werte habe ich mal von der Seite Geist4711.de genommen. Wir editieren erst mal Weiche1, dass sie so aussieht:

 

 

Jetzt kann man schön die Unterschiede im Frequenzgang sehen. Der Mittelton hat sich dem Lautstärkelevel vom Rest angepasst.

 

 

Wenn wir unser optimales Gehäuse gefunden haben, lassen wir noch das Rohr/ den Kanal berechnen. Das geht über Extras → Auslegung Bassreflexkanal.
Anschließend geben wir alle wichtigen Werte ein (wie man den Querschnitt bestimmt hab ich ja schon bei WinIsd erklärt). Die Länge verändern wir als letztes. Wir wollen sie so wählen, dass wir auf eine Abstimmfrequenz fb=60Hz kommen.
Das Tool ist unabhängig von der Simulation. Hier sieht man, dass die Chassis keinen Einfluss auf den Bassreflexkanal haben.

Jetzt hab ihr die „Basics“ gelernt. Jetzt könnt ihr rumspielen und z.b schauen was für Einflüsse die Gehäusebreite, oder der Kondensator im Sperrkreis haben.