Last man Standing

Dieses Projekt habe ich für den ersten Mai gebaut. Deshalb spielt das Gewicht eine wichtige Rolle. Einen 12V Lipo konnte ich nicht verwenden, weil die Lieferzeit mit über einem Monat zu lang war. Stattdessen kommt ein 7,2Ah Bleiakku zum Einsatz. Sicher kein Leichtgewicht, aber noch ganz ok zu tragen.

Als Verstärker verwende ich einen Kinter MA700, als Chassis kommt ein einzelner BG20 zum Einsatz. Er spielt auf ein 30l Bassreflexgehäuse.

 

Beim Griff-Design hat mich M.Mischo inspiriert (einfach mal auf Facebook suchen). Die Box ist sehr bequem zu tragen.

Das Audiokabel ist ein Spiralkabel, das komplett in der Box verschwindet, aber auch 1,5m weit ausgezogen werden kann.

Deckel und Boden sind aus 20mm Eschenholz.

Die Seitenwand (ja, es ist alles ein Teil), ist aus geschlitztem 12mm MDF.

Die Box ist 35cm breit, 25cm tief und 55cm hoch.

Auf der Unterseite befindet sich ein Halter für einen Tragegurt. Dann kann man den Lautsprecher noch bequemer längere Strecken tragen.


Der Materialpreis liegt bei ca 85€

 

Verbaut sind:

1xKinter MA700

1x Visaton BG20

1x Bleiakku 12V 7,2Ah

1x Lautsprecherschutzgitter

1x Bassreflexrohr 70mm Durchmesser

1x Voltmeter

1x Sicherung Feinsicherung 5x20mm 5A + Sicherungshalter

1x Hohlstecker 5,5mm/2,1mm

1x Einbauschale

1x Schalter

1x LED+LED Fassung

0,5x Sonofil Dämmung

1x Lautsprecherterminal

1x Hohlbuchse 5,5mm/2,1mm

4x Gummifüße

2m 0,75mm² Kabel

 

 

Der Schaltplan ist so einfach wies geht. Einfach nur jedes Kabel da wos hinpasst rein. Der Kinter braucht übrigens einen 5,5mm/2,1mm Hohlstecker als Stromanschluss.

Als Verbindungsstecker am Akku bieten sich Flachstecker (Kabelschuhe) an.

 

 

Und hier noch der Bauplan, bei dem die Seitenwand entfernt wurde. Der Teiler in der Mitte dient nur zur Stabiliät und sollte gut gelöchert werden, damit sich der Schall möglichst ungehindert ausbreiten kann.

Alle MDF Teile sind 12mm Stark, die Eschenbretter 20mm.

Beim Einbau vom Bassreflexrohr muss man darauf achten, dass es nicht mit dem Akku kollidiert, der wohl auf die Grundplatte montiert wird. Man kann aber auch über einen Einbau auf den Zwischenteiler nachdenken.

Das Gehäuse sollte auf ca 60Hz abgestimmt werden. Nachfolgend ein paar mögliche BR-Rohre:

D= 60mm L= 30mm

D= 70mm L= 45mm

D= 80mm L= 70mm

 

Die Fläche der Rohre kann auch auf einen rechteckigen Kanal umgerechnet werden - die Länge bleibt gleich.

 

Und hier noch ein Bild vom Innenaufbau.

In Rot umkreist ist das Bassreflexrohr.

Hellblau ist das Lautsprecherchassis.

Dunkelblau ist das Voltmeter, das in diesem Bild aber leider verdeckt ist.

in Gelb sieht man den Verstärker.

Grün ist das Spiralkabel, das in einem 20cm langen Rohr steckt. Aus dieser Perspektive ist das nicht zu erkennen.

Lila ist die Sicherung (in meinem Fall eine 5x20mm Feinsicherung)
Dunkelrot ist das Terminal mit Ladeanschluss.

Kommentare: 141
  • #141

    Leo Lautsprecher (Freitag, 10 Juli 2020 16:00)

    Hi Christian,
    schließ mal einen Computer oder einen Laptop als Quelle an und teste, obs lauter geht.
    "Die Wirkungsgrade der einzelnen Teile multiplizieren sich in der Gesamtheit auch zu Kapazitätsfressern."
    Das stimmt so nicht, weil sich die Wirkungsgrade nicht multiplizieren. Der Vorverstärker kommt zwischen Quelle und Verstärker, nicht zwischen Akku und Verstärker. Also hast du einfach noch einen zusätzlichen Verbraucher.

    Dich per Bluetooth verbinden kann die Lautstärke deutlich verbessern, wenn das Bluetoothmodul eine höhere Ausgangsspannung als das Handy hat (das gleiche soll auch der Test mit PC/Laptop bringen).

    Viele 2.1 Platinen haben im Satellitenausgang schon einen festen Hochpass (was auch sehr sinnvoll ist) und sind deshalb für einen optionalen Subwoofer nicht zu gebrauchen, weil sonst kein Bass aus deiner Box kommt, wenn du keinen Subwoofer anschließt.
    Frag am besten mal im Hifi-Forum in diesem Thread nach einem passenden Verstärker:
    http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&forum_id=331&thread=3&z=24

    Viele Grüße,
    Leo

  • #140

    Christian (Donnerstag, 09 Juli 2020 20:57)

    Hallo Leo,
    Das ist meine Platine:
    uniquegoods tpa3116
    Gleich der erste Treffer bei Google.
    Ich habe verschiedene Lautstärke-Einstellungen sowohl am Handy, als auch am Verstärker probiert. Beides auf max ist schon laut. Aber bei 24V eben nicht lauter als bei 12V. Deinen ersten Tipp hatte ich also schon probiert.
    Für das Umlöten fehlt mir das Wissen und noch einen Vorverstärker wollte ich auch nicht einbauen. Die Wirkungsgrade der einzelnen Teile multiplizieren sich in der Gesamtheit auch zu Kapazitätsfressern. Dann doch lieber gleich ein anderer Verstärker.
    Kannst du mir eine 2.1 Bluetooth Platine empfehlen, die den Gain von selbst nachregelt? (2.1 soll es sein, weil ich evtl. noch einen Subwoofer mit anschließe)
    Noch eine vielleicht blöde Frage: Das ich das Signal vom Handy per Bluetooth auf die Platine übertrage, hat keinen Einfluss auf die Lautstärke , oder?
    VG, Christian

  • #139

    Leo Lautsprecher (Donnerstag, 09 Juli 2020 18:56)

    Hi Christian,
    der Verstärker sorgt ja dafür, dass das Signal, das aus dem Handy kommt eine Höhere Spannung hat (und dass dann auch der dafür nötige Strom bereitgestellt wird, aber erstmal kümmern wir uns um die Spannung). Während das Handy vielleicht bis zu 2V ausgibt, gibt der Verstärker bis zu 12V aus, also eine versechsfachung der Spannung. Wenn du die Eingangsspannung erhöhst, kann der Verstärker theoretisch bis zu 24V ausgeben, dafür muss er aber verzwölffachen. Wenn er das trotz der höheren Eingangsspannung nicht tut, wird es auch nicht lauter. Diesen Parameter nennt man Gain.
    Das ist so als könntest du das Gaspedal im Auto jetzt weiter durchdrücken - du musst es aber auch tun, um schneller zu werden.
    Du hast jetzt drei Möglichkeiten:
    -Am Handy lauter machen (ich schätze mal, dass hast du bereits probiert)
    -Einen Vorverstärker zwischen Handy und Verstärker montieren
    -Den Gain des Verstärkers anpassen. Im Idealfall würde das der Verstärker schon ganz automatisch machen. So ist das auch eigentlich die Regel, du scheinst da eine ausnahme zu haben. Vielleicht sind auch kleine Dip Schalter auf dem Board. Ansonsten ist die letzte Möglichkeit bestimmte Widerstände auf dem Board umzulöten. Das erfordert aber entweder viel Know How, oder eine gute Anleitung für genau dieses Board.

    Viele Grüße,
    Leo

  • #138

    Christian (Freitag, 03 Juli 2020 14:58)

    Hallo Leo,

    ich hatte dir vor ein paar Wochen schon geschrieben bzgl. des Nachbaus des Last Man Standing mit 2 Änderungen.
    1. habe ich 2.1 Platine Typ TPA3116
    2. nutze ich einen Stepup auf 24V
    Mein Problem ist, dass ich mit und ohne Stepup überhaupt keinen Lautstärken-Unterschied höre. Ich habe die Funktion geprüft. Er gibt tatsächlich 24V raus.
    Hast du eine Idee, woran das liegen kann?
    Grüße, Christian

  • #137

    Leo Lautsprecher (Samstag, 20 Juni 2020 14:11)

    Hi Kalle,
    sorry für die späte Antwort.
    1. Deine Komponenten passen soweit zusammen. Der BG20 ist nicht optimal, aber du machst damit auch nicht wirklich was falsch. Hauptproblem ist, dass er durch den großen Membranduchmesser sehr gerichtet abstrahlt, dh wenn du dich von der Achse weg bewegst, wird es schnell leister (besonders im Mittel und Hochton, im Bass ist der Effekt quasi nicht existent)
    2. Ja, den BG20 solltest du dämmen. Das geschlossene Gehäuse lässt vom Funktionsprinzip ja keinen "inneren" Schall nach draußen. Die Dämpfung hilft den Schall in Wärme zu wandeln.
    3. Jenachdem was vorher das schwächste Glied der Kette war, kann es lauter oder nicht lauter werden. Wenn der BG20 vorher im Bass bei hohen Lautstärken Probleme gemacht hat, wird es jetzt durchaus lauter.
    4. Einen Sperrkreis "braucht" man nie. Oftmals bekommt man dadurch aber für wenig Geld einen großen Zugewinn an Klang. In deinem Fall würde ich wahrscheinlich aber einen Einstzen. Der Reduziert die Lautstärke im Mittelton, was aber in der Praxis dazu führt, dass der Lautsprecher leiser wird, weil der MIttelton auf das Nieveu von den anderen Frequenzen gesenkt wird. Eine Frequenzweiche brauchst du nicht.

    Viele Grüße
    Leo

  • #136

    Kalle (Sonntag, 14 Juni 2020 23:17)

    Hallo Leo,
    ich habe mir alle deine vorgestellten Lautsprecher angesehen und bin echt begeistert von den Boxen, sowie deiner Bereitschaft, alles detailliert zu erklären.
    Ich habe schon einen Lautsprecher gebaut mit einem BG20 und diesem 2.1 Board: TPA3116 (2x50W + 1x100W). Das Teil betreibe ich mit 24V in einer 50l Bassteflex-Box.
    Ich würde mir noch etwas „mehr“ wünschen, also ich denke zwischen dem was ich habe und der Alpha One. Ich würde dafür eine neue Box bauen. Dafür soll wieder der BG 20 zum Einsatz kommen (dieses mal in einem kleinen, geschlossenen Volumen) und der the box Speaker 12-280/8-W in ca. 50l Bassreflex. Das Verstärker-Board möchte ich auch beibehalten. Jetzt die Fragen:
    1. Passen die Komponenten zueinander, oder ist etwas über-/unterdimensioniert?
    2. Muss der BG20 zwingend gedämmt werden?
    3. Wird die Lautstärke insgesamt dadurch geringer als bei meinem jetzigen System
    4. Brauche ich Frequenzweichen, Sperrkreise etc., oder regelt das Verstärker-Board das selbst, da es ja extra einen separaten Ausgang für einen Subwoofer hat?
    Vielen Dank,
    Kalle

  • #135

    Leo Lautsprecher (Samstag, 11 April 2020 22:15)

    Hi Daniel,
    beide Chassis dürfen in das gleiche Volumen. Wenn du aber beide in das alte setzt, wird weniger Bass entstehen, weil pro Chassis weniger Volumen vorhanden ist. Da dann Bass rauszuholen wird schwierig.

  • #134

    Daniel (Donnerstag, 09 April 2020 03:59)

    Hallo Leo,
    danke für die schnelle Antwort.

    Ich denke ich werde die Box mit einem zweiten Bg20 ergänzen um mehr Lautstärke zu bekommen und später mal eine zweite Box mit Subwoofer bauen.
    Brauche ich hier trotzdem eine trennung des Volumens oder können sich die beiden Chssis ein Volumen teilen? Wie bekommen ich trotz zweitem Chassis das maximle an Bass raus?

  • #133

    Leo Lautsprecher (Mittwoch, 08 April 2020 18:04)

    Hi Daniel,
    Mit dem Subwoofer kannst du nicht wirklich was anfangen. In dem Preissegment gibt es keine Sinnvolle Erweiterung für den BG20. Der The Box 10-250/8A muss es schon mindestens sein, eher mehr. Der Subwoofer braucht in jedem Fall ein eignes Volumen. Wenn du aber einen Subwoofer hast, der ist BG20 das flasche Topteil. Der BG20 hat einen recht hohen Wirkungsgrad, dh man braucht große Subwoofer damit die mithalten können. Wenn du einen Subwoofer verwendest, braucht der BG20 nur noch 10l, aber ein passender Subwoofer vllt 50. Die Last Man Standing sind einfach nicht darauf ausgelegt erweitert zu werden. Du müsstest eine komplett neue Box bauen.

    Einzige Möglichkeit wäre ein DSP einzusetzen. Das bringt dir bei niedrigen Lautstärken mehr Bass. Bei Volllast kann das aber auch nichts ausrichten.

    Viele Grüße,
    Leo

  • #132

    Daniel (Montag, 06 April 2020 23:40)

    Hi Leo,

    ich habe meine Box, zu welcher du mir letzten September Tipps gegeben hast, nun fertig gebaut.

    Hier ein Bild: https://www.bilder-upload.eu/bild-e76fa4-1586207270.jpg.html
    Maße: 280x390x560mm
    Innenvolumen 61,15 Liter
    Verstärker: TPA3116D2 https://www.aliexpress.com/item/4000824217714.html
    Lautsprecher: BG20
    Batterie: Lithium 18650 Zellen 6S5P (15Ah, 25,2V voll)
    Br Rohr: 65mm Durchmesser, 70mm Länge

    Das ganze gefällt mir eigentlich ganz gut und ist echt sehr Energie effizient. Spieldauer ~300h bei mittlerer Lautstärke, ~30h bei maximaler Lautstärke (nicht schön :P)

    Jetzt würde ich aber gerne etwas mehr Bass haben und wenn möglich auch einen besseren Sound bei sehr lauter Lautstärke.

    Meine Ideen waren jetzt:

    Möglichkeit 1:
    Den BG 20 Lautsprecher mit einen Blanko MHB 10" ergänzen. (hab ich rumliegen) https://www.amazon.de/MHB-Subwoofer-Bass-Woofer-250mm/dp/B003H6O16I

    Möglichkeit 2:
    Den BG 20 mit einem zweiten BG20 und dem MHB10 ergänzen.
    Neuer Verstärker?!

    Fragen:
    Brauche ich bei Möglichkeit 1 einen Verstärker mit Sub Ausgang oder kann ich den MHB 10 auf den zweiten Ausgang hängen? Frequenzen?
    Wie verhält sich das Chassis mit dem MHB10 und dem BG20? Muss/soll ich die beiden Chassis räumlich trennen? Wie verhält es sich mit 2 BG 20 auf Stereo und dem MHB10?

    Wie würdest du die Box aufrüsten?

    Dank im Voraus und Corona freie Grüße,
    Daniel


  • #131

    Lautsprecher Jürgen (Dienstag, 31 März 2020 07:37)

    Hi,
    wie lange muss das MDF für die Seiten sein, wenn man den Lautsprecher 1:1 nachbauen möchte?

    Gruß Jürgen

  • #130

    Leo Lautsprecher (Montag, 27 Januar 2020 09:11)

    Hi,
    genau, der Kinter bringt auch nur weniger als 15W. Die so ziemlich einzige Ausnahme sind Autoendstufen, aber die habe auch schon ein Step-Up Modul integriert und erreichen so die höhere Leistung. Sonst gibt es das aber nicht.
    Deine Rechnung ist vereinfacht richtig, ich würde aber anders (weniger fehleranfällig) rechnen. Rechne als erstes die Kapazität des Akkus in Wattstunden aus: 20Ah*12V=480Wh. Damit kannst du auch einfach Akkus mit verschiedenen Spannungen vergleichen.
    Von den 480Wh kannst du nicht alles nutzen, 20% sollten immer im Akku bleiben um Tiefentladung zu vermeiden. 480Wh*0.8=384Wh. Dann hast du Verluste im Step-Up, sagen wir 15%. 384Wh*0.85=326Wh. So viel steht dir am Verstärker zur Verfügung.
    Die 30W fließen nicht immer, sondern nur in der Spitze eines sehr lauten Tons. In Realität werden im Durchschnitt bei Maximallast nicht mehr als 10W fließen, eher weniger. Das würde also für ca. 32h Musik bei Volllast reichen.

    Die Laufzeit ist aber extrem von der eingestellten Lautstärke abhängig. Ein gerade so wahrnehmbarer Unterschied (3db) verdoppelt/halbiert die Laufzeit. Deshalb macht es aber einem gewissen Punkt keinen Sinn mehr die Laufzeit noch genauer zu analysieren.

  • #129

    Christian (Sonntag, 26 Januar 2020 21:35)

    Hast du mit deinem Last Man Standing auch „nur“ <15W? Oder bringt der Kinter mehr bei 12V?
    Zur Auslegung meiner Batterie bei 24V Betrieb (ausgegangen von Maximallast, also worst case):
    Ich betreibe nur 1 Chassis, also dann 1x30W. Angenommen die Batterie hat 20Ah.
    30W/24V=1,25A
    20Ah/1,25A=16h
    Da die Batteriespannung aber verdoppelt wird, nur 8h (sogar noch weniger, da Wirkungsgrad vom Stepup in der Rechnung vernachlässigt)
    Ist das so korrekt berechnet?

  • #128

    Leo Lautsprecher (Mittwoch, 22 Januar 2020 07:10)

    Erstmal kannst du nicht zu sehr auf die Leistungsangaben von Verstärkern vertrauen, bei denen kein Chip angegeben ist. Und in jedem Fall wird immer die maximal mögliche Leistung angegeben. Aber sagen wir mal ,da ist ein TPA3116D2 drin. Dann kannst du das Datenblatt suchen und anschauen, da findest du die Leistung in Abhängigkeit von Spannung und angeschlossener Impedanz. Dieser Abschnitt ganz oben:
    2 × 50 W Into a 4-Ω BTL Load at 21 V
    – 2 × 30 W Into a 8-Ω BTL Load at 24 V
    – 2 × 15 W Into a 8-Ω BTL Load at 15 V

    Du hast ein 8Ohm Chassis, dh da kommen maximal 2x30W raus. Diese Angaben sind ziemlich unabhängig vom Verstärkerchip, dh mit deinem vorherigen 12V Setup hast du unter 2x15W bekommen. Der BG20 ist mit jedem 24V Verstärkerboard kompatibel.

    Ein neuer Verstärker bringt dir nur was, wenn auch die Spannung erhöht wird.

  • #127

    Christian (Dienstag, 21 Januar 2020 22:45)

    Danke für die ausführliche Erklärung. Der Amp kann die 24V also ab. Kann es der Bg20 auch?
    Ich habe mich entgegen des weiter unten beschriebenen Setups jetzt für diesen Verstärker entschieden: Mini HiFi Verstärker Bluetooth, TTMOW 2 x 50W Stereo Audio (einfach wegen den Gehäuse)
    Bei doppelter Spannung habe ich die vierfache Leistung, also dann 200W je Kanal?!
    Der BG20 verträgt laut Datenblatt ja 40W Nennbelastbarkeit und 70W Musikbelastbarkeit, also viel weniger. Ein Step up lohnt sich dann nicht. Oder liege ich wieder einem Irrtum auf?

  • #126

    Leo Lautsprecher (Dienstag, 21 Januar 2020 08:28)

    Hi Christian,
    Die Aussage stimmt so nicht ganz. Jedes Berät wird auf einen Spannungsbereich ausgelegt. Bei USB Geräten sind es z.B. mindestens 4,5V bis 5,5V. Bei 230V Geräten sinds, 207 bis 253V.
    Gerade ein Verstärker ist sehr rudimentäte Technick (verglichen mit einem Arduino, oder einer CPU), deshalb ist es einfach einen großen Spannungsbereich zu definieren, in dem der Verstärker funktioniert. Wird die Spannung zu hoch, kann es sein, dass bestimmte Bauteile durchbrennen, weil zu viel Strom fließt. Auch gute Kühlung kann ab einem bestimmen Punkt nichts mehr ausrichten, weil Kühlung immer nur die Oberfläche vom Chip kühlt, aber intern trotzdem eine höhere Temperatur herrschen kann.
    Beim Übertakten von CPUs sieht man das ganz schön. Sagen wir Intel liefert einen Prozessor mit 1,2V gewünschter Betriebsspannung aus. Dann kann man die Spannung noch leicht erhöhen, vielleicht auf 1,3V, um mehr Leistung rauszukitzeln. Aber dann wirds heiß. Und CPUs sind so empfindlich, dass der Spannungsbreicht eben nicht so groß ist, wie bei einem Verstärker.

  • #125

    Christian (Montag, 20 Januar 2020 22:41)

    Hi Leo,
    ich denke auch über einen Stepup nach und habe da technisch ein Fragezeichen:
    Elektrische Geräte sind ja für eine bestimmte Spannung ausgelegt. Werden sie mit zu wenig betrieben, funktionieren sie nicht richtig, bei zu viel Spannung gehen sie kaputt.
    Wie geht es also, dass einige Verstärker mit verschiedenen Spannungen von 12V - 24V laufen?
    Danke und Grüße

  • #124

    Leo Lautsprecher (Donnerstag, 16 Januar 2020 16:44)

    Hi Robin,
    ein zweiter BG20 würde dir 6db mehr Lautstärke bringen. Das entspricht einem deutlichen Unterschied, aber weniger als doppelt so laut. Zum einen erhöht sich der Gesamtwirkungsgrad der Audioabteilung um 3db (dh du bekommst bei gleicher Lautstärke die doppelte Laufzeit), zum anderen kannst du jetzt die doppelte Verstärkerleistung abgreifen, das bringt ebenfalls 3db.

    Die zweite Möglichkeit wäre ein stärkerer Verstärker. Der braucht dann aber auch eine höhere Versorgungsspannung, zb 24V. Um möglichst wenig umbauen zu müssen, kannst du einen Step-Up Wandler verwenden (such mal auf Amazon nach "StepUp 600W", da kommen Ergebnisse um die 10€). Als Verstärker kannst du was mit einem TPA3116 nehmen, die gibts auch direkt mit Bluetooth. Durch die doppelte Versorgungsspannung steht dir die vierfache Leistung zur Verfügung, was ebenfalls 6db mehr bringt. Eine noch höhere Versorgungsspannung lohnt sich nicht, weil der BG20 nich mehr aushält. Dir geht bei diesem Setup aber Energie im Wandler verloren (ca. 10-20%), dh die Laufzeit bei gleicher Lautstärke sinkt. Um das zu vermeiden, könntest du auch einen gleichen Akku in Reihe schalten.

    Viele Grüße,
    Leo

  • #123

    Robin (Donnerstag, 16 Januar 2020 16:29)

    Hey hab die Box jetzt 1:1 nachgebaut, danke für die super Anleitung. Kannst du mir noch nen Tipp geben die Box vielleicht etwas lauter zu bekommen? Ist es sinnig einen zweiten bg20 zu verbauen ?
    Danke schonmal
    Grüße
    Robin

  • #122

    Leo Lautsprecher (Montag, 11 November 2019 20:01)

    Hi Robin,
    das musst du ausrechnen:
    Als erstes brauchst du die Länge von dem viertelkreis außen und innen. Der R=65 Außenkreis hat eine Länge von 102mm, der R=53 Innenkreis 83. Das macht 19mm Unterschied. Bei einem 3mm Kreissägenblatt brauchst du also 19/3=6,33 (also 7) Schnitte, die über 102mm verteilt sind. Du kommst wahrscheinlich auch mit 6 davon, wenn du den Schnitten noch mit ein bisschen Schleifpapier eine Fase gibst. Dann ist die Innenseite ziemlich geschlossen. Du kannst auch mehr Schnitte nehmen, dann wirkt die Runung von außen gleichmäßiger, aber du hast Innen sichtbare Schlitze. Als Mindestabstand würde ich mindestens die doppelte Sägeblattbreite nehmen. Miss die Schnittbreite an einem echten Schnitt, nicht am Sägeblatt.
    Viele Grüße,
    Leo

  • #121

    Robin (Montag, 11 November 2019 16:09)

    Hey super Anleitung bin Grade auch damit zu Gange die Box nach zu bauen. Könntest du mir verraten in welchem Abstand du die Schlitze im MDF gemacht hast ? Danke schonmal im vorraus
    Grüße Robin

  • #120

    Leo Lautsprecher (Mittwoch, 23 Oktober 2019 10:56)

    Hi Christian,
    Die Maße sind gut. 18mm Multiplex passt auch, wenn du aber die Mitten der gegenüberliegenden Seiten mit einer kleinen Latte verstrebst, kannst du auch auf 15mm oder sogar 12mm Multiplex reduzieren. Dann sparst du Gewicht und Geld.
    Die Leistung von Verstärker und BG20 passt zusammen. Ein stärkerer Verstärker sollte/muss es aber nicht sein.

    Viele Grüße,
    Leo

  • #119

    Christian (Dienstag, 22 Oktober 2019 21:44)

    Hi Leo,
    danke mal wieder für die schnelle Antwort.
    Ist 30x30x60 cm (Breite x Tiefe x Höhe) ein gutes Innenmaß?
    Generell habe ich 18mm Multiplex für das Gehäuse vorgesehen. Müssen dann noch Verstrebungen rein?
    Verträgt der BG20 die Leistung von dem unten angegebenen Board wenn ich es mit 24V betreibe?
    Grüße,
    Christian

  • #118

    Leo Lautsprecher (Montag, 21 Oktober 2019 23:47)

    Hi Christian,
    Es kommt (fast) nur auf das Volumen an. Du solltest zu flache Formen und Würfel vermeiden. Warum? Wegen stehenden Wellen. Wenn du z.B. einen Würfel mit 37cm Kantenlänge (innen) baust, entsteht eine serh starke stehende Welle mit 74cm Wellenlänge. Wenn du innen Bedämpfst, ist die Schallgeschwindigkeit ca 300m/s, dh die Welle hat eine Frequenz von 405Hz. Diese Frequenz ist dann zu laut. Das liegt im Übertragungsbereich vom BG20 und sollte deshalb vermieden werden. Wenns aber ein Subwoofer wäre, der eh keine ~400Hz wiedergibt, wäre alles gut. Deine Komponenten klingen gut.

  • #117

    Christian (Montag, 21 Oktober 2019 22:22)

    Hi Leo,
    ich habe da noch eine Frage:
    Die Box wird letztendlich die Form eines Quaders haben. Aber spielen die Seitenlängen eine Rolle, oder kommt es nur auf die 50liter Volumen an?
    Falls das für die Frage relevant ist, hier noch die Komponenten, die ich vorhabe zu verbauen:
    Verstärkerboard TPA3116
    1 BG 20
    Kentop Boost Step-up 600W, 10A

    Viele Grüße,
    Christian

  • #116

    Christian (Freitag, 11 Oktober 2019 00:52)

    Danke für den Tipp mit der Website und die schnelle Antwort. Ich werde mit den vorgeschlagenen 7cm beginnen und hören, wie es mir gefällt.

  • #115

    Leo Lautsprecher (Donnerstag, 10 Oktober 2019 12:08)

    Hi Christian,
    Schau mal bei der Visaton Seite nach dem BG20, da sind auch Vorschläge. Die Empfehlen bei 50l ein BR15.34 Rohr mit 7cm Länge. Du kannst es Outdoor auch noch ein bisschen kürzen, vielleicht auf 6cm, dann bekommst du tendenziell mehr Kickbass aber etwas weniger tiefen Bass.
    Viele Grüße,
    Leo

  • #114

    Christian (Mittwoch, 09 Oktober 2019 23:33)

    Hi Leo,
    ich habe vor, die Box etwas größer nachzubauen, um mehr Bass raus zu holen. Volumen ca. 50 Liter und ebenfalls nur 1 BG20 Chassis.
    Was wäre hierfür eine gute Kombination aus Länge und Durchmesser für das Bassreflexrohr?

    Vielen Dank schon mal

  • #113

    Leo Lautsprecher (Samstag, 28 September 2019 07:05)

    Hi Daniel,
    auf jeden Fall. Es zählt immer das Volumen pro Chassis. Wenn du ein zweites Chassis in das gleiche Gehäuse steckst, entsteht weniger Bass, aber die Maximallautstärke wird höher.

    Viele Grüße,
    Leo

  • #112

    Daniel (Samstag, 28 September 2019 00:00)

    Hi,

    du denkst also, dass ich mit einer BG 20 mehr Bass habe als mit zwei? �

  • #111

    Leo Lautsprecher (Freitag, 27 September 2019 20:20)

    Hi Daniel,
    in diesem Volumenbereich zählt schon jeder Liter den du rausholen kannst. Nimm nur zwei Chassis, wenn du die Lautstärke brauchst. Ansonsten bist du mit einem BG20 wie hier deutlich besser beraten.
    Das Bassreflexrohr kannst du mit WinIsd simulieren. Dazu habe ich hier auch ein Tutorial.
    Viele Grüße,
    Leo

  • #110

    Daniel (Donnerstag, 26 September 2019 20:41)

    Hi Leo,

    dabke für deine Erklärung.
    Um ehrlich zu sein würde ich die Box auch gerne etwas kleiner bauen falls möglich. Wie viel Bass verliere ich in etwa wenn ich beide Chassis in 40-50 statt in 60 Litern verbaue?

    Und wie mache ich das mit den Bassrefelexrohren? Soll ich am besten zwei verbauen, und welche Länge ist dann die Richtige?

  • #109

    Leo Lautsprecher (Mittwoch, 18 September 2019 07:38)

    Hi Daniel,
    dein Plan klingt vernünftig. Das ist dann halt eine sehr große Box, für alles außer Festivals wird das zu groß sein. Die Trennwand bringt nichts. Der Chassisabstand ist eh so klein, dass sich der Schall bis zu deinen Ohren "mischt". Deshalb kann er das auch direkt im Gehäuse machen. Eine Trennwand bräuchtest du nur, wenn du z.B. einen Tieftöner und einen Mitteltöner hast. Denn ohne Wand würde der Tieftöner dem Mitteltöner diktieren was er zu spielen hat. Im Bass gibts in der Musik aber eh keine Stereo-Effekte, deswegen kannst du einfach auf die Trennwand verzichten. Dann kann der Akku mittig und die Gewichtsverteilung ist gleichmäßig. Das ist in der Praxis mehr wert.
    Viele Grüße,
    Leo

  • #108

    Daniel (Dienstag, 17 September 2019 23:22)

    Hi,

    ich würde gerne eine Boombox mit 2x BG20 bauen, habe aber noch keine Erfahrung im Lautsprecherbau.

    Gehäuse hätte ich ca 40x30x60 also 72 Liter (außen) geplant. sollte zwei Kammern mit je gut 30 liter ergeben.

    in der Mitte hätte ich eine Abtrennung geplant, sodass sich die beiden BG20 wenig stören.
    Dann hätte ich noch in jede 'Kammer' ein Bassrefelexrohr BR 15.34 eingebaut.

    Als Verstärker möchte ich den TPA3116D2 nutzen.

    Klingt mein Plan vernünftig? Was soll ich noch beachten, bzw was würdest du mir empfehlen? �


  • #107

    Leo Lautsprecher (Freitag, 31 Mai 2019 07:25)

    Hi,
    das war dieses Gitter: https://www.ebay.de/itm/Gitter-Lautsprechergitter-20cm-8-Schutzgitter-fein-schwarz-2032/292625713769?epid=1306741250&hash=item4421da0a69:g:vBIAAOSwzvlW9bz8&frcectupt=true

  • #106

    schinkenspringer (Mittwoch, 29 Mai 2019 15:24)

    PS: evtl habe ich auch einfach ein falsches gitter. Es ist zwar 8 zoll aber naja....
    könntest du mir bitte einen link oder eine tyüen bezeichnung für das dass du verwendet hast schicken? Ich bin grad ein bischen planlos.... :)

  • #105

    schinkenspringer (Mittwoch, 29 Mai 2019 15:09)

    Da bin ich wieder. Hab ihn mir mal nachgebaut. (ohne die abrundungen mangels vernünfigen werkzeugs und können) Funktioniert auch alles toll und klingt super , nur wie befestige ich das gitter? muss ich den gummiring vom chassis entfernen? Ansonsten würden bei mir die schrauben nur am plastik des gitters und nicht am chassis angliegen.
    Danke schonmal im voraus.
    Grüße

  • #104

    Leo Lautsprecher (Samstag, 04 Mai 2019 07:56)

    Hi,
    Danke. 20 Personen kann man schon so beschallen, dass getanzt werden kann, vielleicht 40 im Hintergrund.

  • #103

    schinkenspringer (Freitag, 03 Mai 2019 19:47)

    Cooles Projekt, vorallem die abrundungen an den ecken mit dem MDF!
    Eine frage hätte ich aber:
    Für circa wieviele Menschen reicht er zur beschallung / wie laut wird er (in subjektiven Maßeinheiten)?

  • #102

    Leo Lautsprecher (Sonntag, 25 November 2018 12:46)

    Hi Daniel,
    deine Maße passen gut. Man kann bei einem Breitbänder prinzipell immer über einen Sperrkeis nachdenken. Das ist eine Bandsperre, also eine Art Filter. Der Sperrkreis nimmt den zu lauten Mittelton etwas weg. Aber das bedeutet natürlich, dass der Höreindruck leiser wird. Die meisten empfehlen einen Sperrkreis, ich empfehle meist erstmal ohne zu bauen, nachrüsten kann man immernoch, wenn der Klang nicht gefällt.
    Viele Grüße,
    Leo

  • #101

    Daniel (Montag, 19 November 2018 12:56)

    Hi Leo,
    Danke für deine Antwort. Die Außenmaße werden so ca 70x30x30 werden, das sollte ja nicht zu flach sein. Keine Filter heißt dann, dass ich den BG20 ohne weitere Elektronik dazwischen einfach direkt an den Verstärker anschließe, stimmt's?
    Für die Dämpfung habe ich jetzt zwei Packungen Polyesterwolle von Visaton bestellt, probiere ich dann aus.
    Grüße, Daniel

  • #100

    Leo Lautsprecher (Samstag, 17 November 2018 17:23)

    Hi Daniel,
    es ist nur das Volumen entscheidend, solange es nicht zu flach wird. Mit Dämpfung und Dämmung ists immer so ne Sache. Generell wird immer empfohlen auszuprobieren, aber riesen Unterschiede macht das selten. Ich persönlich würde bei dir zwei Pack Sonofil oder zwei Pack Dynavox Dämmung testen. Einen Hochpassfilter brauchst du nicht.
    Viele Grüße,
    Leo

  • #99

    Daniel (Donnerstag, 15 November 2018)

    Hi Leo, super Seite und auch deine Videos sind sehr hilfreich. Kurze Frage: Wenn ich eine ähnliche Box mit dem BG20, ca. 50 l Volumen und Bassreflex bauen möchte, was muss ich da beachten? Ist die genaue Gehäuseform entscheidend oder nur das Volumen? Länge des BR Rohres ist klar. Brauche ich Dämpfung? Braucht's eigentlich keinen Hochpassfilter oder sonstige Tricks?
    Danke und Grüße, Daniel

  • #98

    Leo Lautsprecher (Freitag, 27 Juli 2018 11:42)

    Hi Marlo,
    In der Simulation spielt die Wandstärke keine Rolle. Dann müsste das Programm die Schwingungen der Wände berechen und das wird richtig schnell unglaublich kompliziert. Das Simulationsprogramm geht davon aus, dass die Wände nicht schwingen. Die Annahme ist aber gut erreichbar. Selbst das 12mm MDF schwingt kaum.
    Für mobile Lautsprecher würde ich eher auf 65Hz abstimmen. Der Unterschied ist aber gering. Ohne direkten Vergleich für Anfänger schwierig hörbar. Dh das muss überhaupt nicht genau eingestellt werden. Wenn ich simuliere, vernachlässige ich in der Regel das Volumen vom Bassreflexkanal. Wenn man professioneller rangehen will, simuilert man das Rohr, aber probiert dann auch andere Längen in der Nähe aus.

    Viele Grüße,
    Leo

  • #97

    Marlo (Donnerstag, 26 Juli 2018 12:52)

    Hallo Leo,
    ersteinmal ein dickes Danke, dass du so zuverlässlich antwortest und dir die Zeit nimmst!
    Ich habe auch eine Frage zur Simulation in WinISD mit dem Visaton Bg 20: Spielt die Wanddicke des gehäuses keine Rolle? Und auf welche Frequenz sollte man bei einem 36l gehäuse abschirmen? Je nachdem ob ich 55 oder 65 Hz nehme bekomme ich eine Bassrohrlänge zwischen 2,7 und 5,5 cm bei (7cm Durchmesser). Was würde das klanglich für einen Unterschied machen? Ich habe leider keine Vorstellung davon wie sensibel so etwas tatsächlich eingestellt werden muss. Ist es ratsam, die Rohrlänge als allerletztes zu ermitteln, um das genaue Volumen zu kennen?

    Viel Grüße
    Marlo

  • #96

    Leo Lautsprecher (Mittwoch, 11 Juli 2018 22:28)

    Hi Leo020,
    so wie du es berschreibst, kommt man auf eine Abstimmfrequenz von 74,6Hz, das ist zu hoch. Dadurch entsteht ein zu starker Buckel bei ca. 100Hz, was schnell zu einem dröhnenden Klang führt. Bei 43l kannst du irgendwo zwischen 50 und 60Hz abstimmen. Wenn du zwei Rohre mit 7cm Durchmesser verwenden willst, braucht jedes eine Länge von ca. 12,5cm (dann kommst du auf eine Abstimmfrequenz von 55Hz).
    Viele Grüße,
    Leo

  • #95

    Leo020 (Dienstag, 10 Juli 2018 19:03)

    Kann es sein das ich bei einem 43 liter Gehäuse 2 Rohre mit dem durchmesser innen von 70mm und länge von 4,5 cm brauche ?
    Und machen 43 liter überhaupt sinn ?
    Ich bin mit dem Simulationsprogramm noch nicht so ganz vertraut.

  • #94

    Leo Lautsprecher (Samstag, 30 Juni 2018 14:17)

    Hi Marlo,
    schau dir mal diese Liste an: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1vusRJD2Lo2ZjXDDa2ayqOc7tToqqRhMOSlgom190WDQ/edit?usp=sharing
    Da kannst du sehr gut filtern. Ich persönlich würde einen Verstärker mit einem TPA3116 nehmen, wenn du willst mit Bluetooth.
    Viele Grüße,
    Leo

  • #93

    Marlo (Donnerstag, 28 Juni 2018 13:42)

    Moin Leo,
    ich habe vor den Last man Standing nachzubauen, ich benötige allerdings weder den USB Eingang, eine Fernbedienung oder das Lautsprecherterminal. Welcher Verstärker würde sich da anbieten?

    Viele Grüße und besten Dank
    Marlo

  • #92

    Benedikr (Mittwoch, 21 Juni 2017 17:01)

    Hallo Leo,

    Ich finde deine Videos sehr interessant. Ich würde mich zudem über ein Video freuen, welches das zusammenbauen deines Universalschaltplan beinhaltet. Mach auf jeden Fall weiter so!

    Viele Grüße Benedikt